Gesundheitliche Vorteile veganer Ernährung

11.03.2014 09:43

Gesundheitliche Vorteile veganer Ernährung

Was Veganismus für eure Gesundheit tun kann:

Die American Dietic Association stellt in ihrem 2009 aktualisierten Papier zusammenfassend fest, dass vegetarische Ernährungsformen (die vegane eingeschlossen) in Zusammenhang mit einem niedrigeren Risiko für koronare Herzkrankheiten (= zu geringe Durchblutung des Herzens/Herzinfarkt) stehen, Vegetarier seltener an Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel leiden und seltener an Diabetes erkranken. Vegetarier haben darüber hinaus im Durchschnitt einen niedrigeren Bodymassindex und geringere Krebsraten.Die Vorteile einer veganen Ernährung bestehen nämlich unter anderem darin, dass Veganer weniger gesättigte Fette und Cholesterin, und dafür mehr Obst, Gemüse, Vollkorn, Nüsse, Sojaprodukte, Ballaststoffe und Sekundäre Pflanzenstoffe zu sich nehmen.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Nimmt man viel gesättigte Fette und Cholesterin zu sich (und das tut man zwangsläufig, wenn man Tierprodukte isst), begünstigt man etwa Arteriosklerose, auch Arterienverkalkung genannt. Einfach gesagt werden dabei lebenswichtige Arterien mit Blutfett und Plaque verstopft und es kann zum Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. In “Die China Study – Die wohl umfangreichste Studie zu Ernährung und Krankheit” von T. Campbell und bei John Robbins’ “Ernährung für ein neues Jahrtausend” werden Studien beschrieben, die ergeben, dass Gesellschaften, die eine niedrigere Häufigkeit von Herzkrankheiten, Herzinfarkten und Schlaganfällen aufweisen, sich durch ihre Ernährung auszeichnen: Sie essen weniger gesättigte Fette und weniger Tierprotein und mehr ungeschältes Getreide (=Vollkorn), Obst und Gemüse.Robbins berichtet von einer Studie in Kalifornien an 24.000 Testpersonen, die zeigte, dass Ovo-Lakto-Vegetarier eine Herzinfarkttodesrate aufwiesen, die nur einem Drittel der Rate der fleischessenden Teilnehmer entsprach – bei den Veganern betrug die Rate gerade mal ein Zehntel!
Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck) und Krebs sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland!
Krebs
Krebs ist nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck) die häufigste Todesursache in Deutschland. Claus Leitzmann bezeichnet sie in seinem Buch “Vegetarismus” als eine „in hohem Maß vermeidbare Erkrankung, da die wichigsten Risikofaktoren für die Tumorentstehung durch den individuellen Lebensstil bedingt sind, insbesondere Rauchen, falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel“. Unter Vegetariern und Veganern zeigte sich, wie in „Vegetarische Ernährung“ erklärt, in zahlreichen Studien, eine wesentlich geringere Erkrankungs- und Todesrate, als in der Allgemeinbevölkerung; das gilt vor allem für Dickdarm-, Lungen-, Magen-, Brust- und Prostatakrebs.Das liegt unter anderem daran, dass viele Obst- und Gemüsesorten antioxidative Wirkung haben und somit krebserregende, freie Radikale bekämpfen; eine ballaststoffreiche Ernährung (Vegetarier sind besser als Fleischesser mit Ballaststoffen versorgt, und Veganer besser als Vegetarier) wahrscheinlich günstige Auswirkungen haben; und eine hohe Aufnahme von Sekundären Pflanzenstoffen die durch verschiedene komplexe Prozesse vor der Entstehung von Krebs schützen. Daneben spielen einige andere Faktoren eine Rolle dabei, das Krebsrisiko unter Vegetariern und Veganern zu senken, wie etwa die geringere Übergewichtsrate, der höhere Verzehr von komplexen Kohlenhydraten (wie in Vollkornprodukten) und ein reduzierter Fettkonsum.

Außerdem wird der Verzehr primär von rotem oder verarbeitetem bzw. haltbar gemachtem Fleisch, aber auch von Milchprodukten in Verbindung mit verschiedenen Krebserkrankungen gemacht (alles nachzulesen in “Vegetarische Ernährung” von Claus Leitzmann).

Diabetes (= Zuckerkrankheit)
Vor allem zwei Arten von Diabetes werden unterschieden: Typ 1 und Typ 2. Typ 2 ist eine Überflusserscheinung und kommt primär in Zusammenhang mit Übergewicht vor. In Entwicklungs- und Schwellenländern, die ihre Ernährungsgewohnheiten denen anpassen, die für Industrieländer typisch sind, steigen die Raten von Diabetes rasant an. In “Vegetarische Ernährung” von Claus Leitzmann werden Studien beschrieben, die besagen, dass das Risiko, an Diabetes zu erkranken, bei Menschen mit einer hohen Aufnahme von Ballaststoffen (diese sind fast gar nicht bis gar nicht in Tierprodukten enthalten, dafür aber in rauen Mengen in Obst, Gemüse, Vollkorngetreide) um etwa 20-30% sinkt; ein hoher Verzehr von Obst und Gemüse schützt vor Übergewicht und senkt somit das Risiko noch zusätzlich. Das Risiko steigt jedoch eindeutig, je höher der Fleischkonsum ist.

Ihr seid noch jung und wahrscheinlich gesund – der Gedanke an lebensbedrohliche Krankheiten liegt bei den meisten in eurem Alter weit weg. Fakt ist jedoch, dass ihr mit eurer Lebensweise den Grundstein dafür legst, wie lang ihr lebt und wie gesund ihr seid.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.