Rezept Veganes 4-Gänge Menü

30.12.2013 09:40

Fröhliche Weihnacht überall? Während für uns Menschen Weihnachten, das Fest der Besinnlichkeit und der Liebe ist, ist es für die meisten Tiere eine Tortur. Zahlreiche Tiere erleben in den Mastanlagen keine schöne Zeit, bis sie dann für Gänsebraten, Fois Gras, Schweinebraten, Rouladen, Kalbsnüßchen, Karpfen usw. auf dem Küchentisch landen. Selbst er es ganz schlicht mit Bockwurst und Kartoffelsalat angeht, möchte genauso wenig auf den Verzehr von Fleisch verzichten.

Vegane Rezepte Festessen

Vegane Weihnachten

In Zeiten, als Fleisch noch nicht täglich auf den Tellern landete, war es etwas besonderes, was gewiss auch den Status der Familie ausdrückte. Und um dieses besondere Gefühl zu erhalten, greift man auch heute noch gerne auf das Traditionelle zurück. Doch gibt es leider durch die Massentierhaltung zu viele Gelegenheiten, hierbei ein paar Euro zu sparen und das gesparte Geld in das High-Tech-Teil vom Wunschzettel zu stecken, wie beispielsweise das neuste Handy, obwohl das Alte mit Sicherheit noch funktionsfähig wäre.

Wäre es nicht eine Überlegung wert, anstatt wie jedes Jahr, die obligatorische Gans durch ein dekadentes Festmahl aus den erlesensten pflanzlichen Biospeisen zu ersetzen, es nahezu zu zelebrieren? Wer Fleisch, Käse und Eier durch pflanzliche Ingridentien ersetzt, hat durchaus die Möglichkeit hochpreisiger Lebensmittel zu verwenden, wie exotische Beeren, Cocosöl, Nussmuse usw.

Auch wenn jetzt der Einwand kommen könnte, dass es den Festtagsbraten doch schon immer gab, sollte man sich vor Augen halten, dass ein Großteil auch keine Lieder mehr singt oder Gedichte unterm Tannenbaum aufsagt, auch wenn das schon "damals" so gemacht worden ist.

Rezept für Veganes 4 Gänge Menü

  • Unser Tip für ein weihnachtliches Festmahl für 4 Personen

    1. Gang Feines Kürbiscremesüppchen

    1 Hokaaidokürbis in kleine Stücke schneiden und zusammen mit je einer klein gewürfelten roten Zwiebel und Karotte in 1 TL geschmolzenem Kokosöl leicht anschwitzen. Mit 500 ml Wasser aufgießen und den Kürbis in 10 min weich garen lassen. Danach fein pürieren 200 ml Pflanzenmilch hineingießen. Die Suppe kurz aufkochen lassen.

    2. Gang Salat aus Feldsalat und lila Kresse an Räuchertofusternen und karamellisiertem Mais.

    500 g Feldsalat und ca. 60 g lila Kresse waschen und auf 4 Teller verteilen. 200 g Räuchertofu waagerecht in schmale Scheiben schneiden und mit einer kleinen sternförmigen Pralinenform Sternchen ausstechen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Sternchen kurz von beiden Seiten knusprig braten. 250 g Mais in einer weiteren Pfanne in etwas Öl anrösten und mit 1 EL Agavendicksaft ablöschen. Kurz karamellisieren lassen und gelegentlich umrühren. Für das Dressing 1 TL Senf mit 3 TL Balsamicoessig verquirlen. Salz und Pfeffer dazu geben 6 TL Leinöl

    3. Gang Gefüllte Paprikaschoten, begleitet von einem Süßkartoffelpüree und rotem Kohl

    Von 4 Paprikaschoten die obere Hälfte abschneiden. In einer Pfanne 250 g eingeweichte Sojaschnetzel anbraten. Eine klein geschnittene rote Zwiebel und Knoblauchzehe dazugeben und mit anschwitzen. 1 EL Tomatenmark hinzufügen, kurz mit anrösten und 200 ml Rotwein angießen. 4 klein gehackte getrocknete Tomaten unterrühren. Die Masse wird in die Paprikaschote gefüllt und in eine Auflaufform gestellt. Auf jede Paprika 1 EL veganen Käseschmelz drauf geben und die Paprikaschoten für 10 min bei 180 Grad im Ofen überbacken.

    Für das Püree 3 Süßkartoffeln in kleine Stücke schneiden und in etwas Wasser weich kochen. Wenn sie weich sind, werden sie püriert und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Ein paar gehobelte Mandeln rundes das ganze ab.

    1 Rotkohl putzen, waschen, Kopf Vierteln, Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. In 1 EL Öl 1 gewürfelte Zwiebel, 1 TL Agavendicksaft und einen fein geschnittene Äpfel andünsten, Rotkohl dazugeben und sofort etwas Essig darüber gießen, damit er eine schöne Farbe erhält. 10 Minuten zugedeckt dünsten. Ca. 350 ml Wasser aufgießen, Salz, Lorbeerblatt und 2 Nelken dazugeben und zugedeckt für ca. 30 - 45 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf heißes Wasser aufgießen.

    4.Gang Raw Chocolatecream-Herzen

    100 g Mandeln mit 4 Datteln mixen und in 4 Herzdessert-Ringe drücken. Das ist der Boden. 300 g Cashewkerne, die über Nacht in Wasser eingeweicht wurden, mehrmals mit Wasser durchspülen. Cashewkerne mit 50 g Agavendicksaft, 25 ml Zitronensaft, 75 g geschmolzenem Cocosöl und 1 geh. EL Kakaopulver im Mixer cremig mixen. Die Creme in die Herzen geben, glatt streichen und für min. 3 h in den Kühlschrank stellen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.