Couscous

19.08.2016 10:44

Couscous sind kleine Weizenkörner, die in den nordafrikanischen Ländern zu den klassischen Gerichten gehören und dort fast täglich auf den Tisch kommen. Aber auch bei uns in der Gesundheitsküche erfreut sich Couscous immer größerer Beliebtheit. Couscous ist schnell und ohne großen Aufwand zubereitet und liefert einen hohen Nährstoffgehalt und kaum Fett. Couscous kann also für eine leckere Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen und ist so vielseitig zu verwenden wie Reis.

Couscous stammt ursprünglich aus Vorderasien und fand kurz nach seiner namentlichen Erwähnung im 13. Jahrhundert seinen Weg nach Tunesien, Marokko und Algerien. In den afrikanischen Ländern wurde er schnell zum Grundnahrungsmittel. Seinen Weg nach Europa fand der Couscous dann endgültig durch die arabische Herrschaft in Spanien und Sizilien. Couscous hat in der französisch-nordafrikanischen Küche ungefähr den selben Stellenwert wie bei uns die Kartoffel oder die Nudel, also ein absolutes Grundnahrungsmittel.

Was ist Couscous ?

Couscous ist keine eigene Kornart, wie z.B. Hirse, Amaranth, Buchweizen oder Quinoa. Couscous ist ein verarbeitetes Getreideprodukt, das aus zerriebenem Griess besteht. Mittlerweile gibt es Couscous aus Hartweizen-, Gerste- oder Dinkelgriess. Ursprünglich bestand Couscous aus Hirsegriess

Die ursprüngliche Herstellung von Couscous war sehr aufwendig und erfordert viel Handarbeit und Zeit. Die Getreidekörner werden zuerst zermahlen, dann befeuchtet und im Anschluß zu kleinen Kügelchen gerieben. Aber glücklicherweise gibt es heutzutage Couscous überall auf der Welt als Instantprodukt zu kaufen, der dann meist vorgegart ist und nur noch wenige Minuten im heissen Wasser quellen braucht. Der Geschmack von Couscous ist leicht nussig und er hat ein sehr feines Aroma.

Couscous Rezept

Couscous ist genau wie andere Körner, wie z.B. Hirse oder Reis, sehr vielseitig einsetzbar.

  • als klassische Beilage serviert
  • als Füllung in Gemüsesorten, wie Paprika, Auberginen oder Zucchini
  • als Bratlinge geformt oder in eine Suppe gegeben
  • mit Rohkost kombiniert als Salat oder als Auflauf mit Gemüse
  • mit klein geschnittenen Früchten und etwas Agavendicksaft gemischt ist der Couscous sogar eine vorzügliche Süßspeise

Couscous

Couscous Zubereitung

Couscous ist sehr schnell zubereitet. Wird der Instant-Couscous verwendet, reicht es den Couscous nur mit heissem Wasser oder Brühe zu übergießen und wenige Minuten quellen lassen. Im Anschluß ist der Couscous sofort servierfertig oder kann direkt weiterverarbeitet werden. Das bleibt Ihnen überlassen, ob Sie den Couscous als Suppe oder Füllung weiter verwenden oder einen herrlichen Salat etc. daraus zaubern. Wird der Couscous auf taditionelle Art zubereitet, in einer sogenannten Couscousière, dauert die Zubereitung schon etwas länger. Im unteren Teil des speziellen Kochtopfes wird entweder Wasser, Brühe oder eine Sauce eingefüllt. Der obere Teil ist ein weiterer Topf mit feinen Löchern, wo der Couscous hinein kommt. Beginnt das Wasser oder die Brühe zu kochen, steigt der Dampf nach oben durch die Löcher und dämpft den Couscous. Der Couscous erhält dadurch das köstliche Aroma der Brühe oder Sauce. Die Zubereitung ist zwar ein wenig aufwendiger, aber es lohnt sich.

Couscous Kalorien

Couscous gehört genau wie seine anderen Vertreter der Getreidesorten zu den gehaltvollen Sättigungsbeilagen mit einem recht hohen Anteil an Kohlenhydraten von ca.70 g/100g, dafür ist Couscous aber je nach Art mit 1,5 bis 3 g/100g sehr fettarm. Dabei liefert Couscous in der Vollkornvariante eine gute Portion Ballaststoffe, was ihn zu einem richtigen Sattmacher macht. Dank seiner stabilen Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel kommt es nach einer Mahlzeit mit Couscous nicht zu Heisshungerattacken. Außerdem wirken sich Ballaststoffe sehr günstig auf die Verdauung und die Darmgesundheit aus.

Hier haben wir für Sie noch einal die Kalorien von Couscous auf einem Blick

Kalorien 353
Protein 11 g
Kohlenhydrate 69 g
Ballaststoffe 7,6 g
Fett 1,8 g

Couscous Vitamine und Mineralstoffe

Couscous ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Zink und Eisen und trägt so gerade für Veganer und Vegetarier gut zur Mineralstoffversorgung bei. Verzehren Sie den Couscous öfters mit Vitamin-C-reichem Gemüse oder verfeinern ihn mit einem Spritzer Zitronensaft. Das erhöht die Aufnahme der Spurenelemente Zink und Eisen. Wer die biologiscge Wertigkeit, also die Verwertbarkeit des Proteins verbessern will, Eiweissqualität kombiniert den Couscous einfach mit Hülsenfrüchten wie Kichererbsen oder rote Linsen und  Nüssen und schon brauchen sich selbst Veganer nicht vor einem Mangel an Aminosäuren fürchten.

Wer unter einer  Glutensensitivität oder gar Zöliakie leidet, sollte mit Couscous vorsichtig sein. Am besten testen Sie einfach die Verträglichkeit von Couscous an Ihnen selbst aus.


Kommentare

Couscous und Couscoussalat ist eines unserer Lieblingsessen. Ich hab Couscous immer im Büro, einfach kurz mit heißem Wasser übergießen, eine fertige Sauce dazu und man hat sofort ein richtiges warmes Mittagessen.

Maria A., 17.09.2016 10:47
Einträge gesamt: 1

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.