Schmalz

19.08.2016 11:52

Als Schmalz wird im ursprünglichen Sinne weiterverarbeitetes Schlachtfett von Tieren bezeichnet. Wir erklären Ihnen die Unterschiede der Sorten von Schmalz und wie Sie ganz einfach Ihr veganes Schmalz selber machen können. Das Wort Schmalz wird in erster Linie bei dem von Schweinen und Gänsen bezeichnete Fett verwendet. Das Schlachtfett von Rindern wird Talg genannt. Für die Herstellung von Schmalz wird ungeräucherter Schweinespeck oder Gänsefett kleingeschnitten und bei nicht zu heißer Temperatur ausgebraten. Durch den Entzug von Wasser und Eiweiß verdirbt das Fett kaum. So war Schmalz gerade in den früheren Zeiten, wo lang haltbare Lebensmittel benötigt wurden, ein wichtiges Nahrungsmittel.

Schmalz und die Unterschiede

SchmalzFlomenschmalz wird aus dem Eingeweidefett von Schweinen hergestellt. Flom ist die Bezeichnung für das Fett des Bauchfells und der Nieren. Griebenschmalz wird aus dem Speck von Schweinen hergestellt und das Wort Grieben steht für die Reste der ausgebratenen Speckteile. Sehr häufig wird Griebenschmalz auch zusammen mit Apfel-und Zwiebelwürfeln ausgelassen und mit Majoran und Thymian gewürzt. Gänseschmalz ist etwas gelblicher als Schweineschmalz und wird aus Gänseflomen hergestellt. Flomen ist das Unterhautfettgewebe der Gans. Da es bereits bereits bei 25 °C schmilzt, wird es häufiger mit Schweineschmalz oder Rindertalg gemischt, wodurch sich der Schmelzpunkt erhöht. Gänseschmalz hat einen vergleichsweise hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren aus.

Veganes Schmalz

Für pflanzliches oder auch veganes Schmalz wird als Basis Pflanzenfett verwendet, was durch weitere Zutaten und Gewürze verfeinert wird und so den typischen Geschmack von Griebenschmalz erhält. Genau wie sein klassischer Vertreter aus Tierfett wird

Schmalzveganes Schmalz als Brotaufstrich und Bestandteil deftiger Gerichte verwendet. Für die Basis aus Fett, werden feste Pflanzenfette mit einem hohen Anteil von gesättigten Fettsäuren verwendet, wie z.B. Kokosfett, Palmöl, Palmkernöl oder auch Kakaobutter. Damit das nach dem Abkühlen nicht ganz so fest, sondern die typische streichfähig schmalzartige Konsistenz erhält, wird das geschmolzene Fett mit einem gewissen Anteil Pflanzenöl vermischt. Im Anschluß werden wie bei Griebenschmalz geröstete Zwiebelwürfelchen, Apfelstückchen und Kräuter wie Majoran und Salz und Pfeffer mit dazu erhitzt. Wer sein veganes Schmalz zu Hause selber macht, kann es zusätzlich mit einer persönlichen Note versehen. Dazu eignen sich geröstete und zerkleinerte Haselnüsse oder Sonnenblumenkerne. So entsteht auch gleichzeitig der Ersatz für die Grieben. Übrigens ist so ein selbst gemachtes Glas veganer Schmalz ein tolles Mitbringsel, falls Sie irgendwo eingeladen sind, anstelle von Blumen.

Veganes Schmalz Rezept

Veganes Schmalz Zutaten

für 1 Schraubdeckelglas à 250 g
40 g Pflanzenfett, 40 g Kokosfett, 40 ml neutrales Pflanzenöl, ½ kleine Zwiebel, 100 g Apfel

Veganes Schmalz Zubereitung

Schälen Sie die Zwiebeln und das Apfelstück und schneiden Sie beides in sehr feine Würfel. Erhitzen Sie das Pflanzenfett in einer Pfanne. Geben Sie die Zwiebelwürfel in die Pfanne und rösten Sie sie bei kleiner Hitze in ca. 10 Min. langsam an, bis die Zwiebeln goldbraun sind und ein feines Röstaroma entsteht. Geben Sie die Apfelwürfel zu den Zwiebeln und rösten Sie sie für ca. 5 Min. mit. Nehmen Sie die Pfanne vom Herd und rühren Sie das Kokosfett und das Öl gründlich unter. Lassen Sie die Mischung für ca. 90 min. abkühlen und füllen Sie sie danach in das Schraubglas. Lassen Sie das vegane Schmalz über mehrere Stunden vollständig fest werden.


Kommentare

Bei uns gab es früher auf dem Bauernhof immer Schmalz. Die vegane Alternative ist echt saulecker!!!!!

Nadine Z., 24.09.2016 17:54
Einträge gesamt: 1

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.